Die Kunst der Kennzahlenbildung

TeBIS als Werkzeug zur Festlegung einer Kennzahl für die korrekte Druckbeaufschlagung von Tanks

Im normalen Tagesgeschäft gehen viele Standardinformationen von Prozessen verloren. Die Vielzahl „normaler“ Prozesse verdeckt genau den, den es zu beachten gilt. Hier helfen eindeutige Kennzahlen, die dazu führen, das genau der beachtenswerte Prozess hervorsticht.

Am Beispiel von Tankentleerungen möchten wir Ihnen dies veranschaulichen. Tanks werden mit verschiedenen Sorten befüllt und zu unterschiedlichen Zeit zu unterschiedlichen Zielen hin entleert. Über das Werkzeug TeBIS P, das ereignisgesteuerte Berichte erzeugt, wurde genau der Entleerungs-Prozess erfasst. Zu jedem entstehenden Bericht wird erfasst von wann bis wann der Tank mit welcher Sorte wohin entleert wurde. Auch die genauen Mengen wurden erfasst, so dass diese Informationen für die Produktionsplanung voll ausreichend sind.

Wenn man aber den Druck betrachtet, der während des Entleerungs-Prozesses auf dem Tankinhalt herrscht, sieht man bedeutende Unterschiede. Bein manchen Tanks funktioniert die Druck-Regelung nicht so, wie sie soll. Um genau zu sehen, welche Tanks davon betroffen sind wurde mit TeBIS P die Standardabweichung des Drucks berechnet und in der Ausgabe mit 1000 Multipliziert dargestellt (siehe Spalte P_Std).

Betrachtet werden sollten nun nur die Prozesse, bei denen die Abweichung über einen vom Anwender bestimmten Wert hinausgeht. Fehlerhafte Prozesse werden durch eine einfache Kennzahl deutlich hervorgehoben und gehen so nicht mehr im Tagesgeschäft unter.

Zurück
Beispiel für eine inkorrekte Druckregelung bei der Entleerung.