Unsere Geschichte

Die industrielle Produktion mit qualifizierter Energieberatung effizienter machen: Mit diesem Ziel gründet sich 1980 die Steinhaus Informationssysteme GmbH in Datteln. Die Schwerpunkte des Leistungsangebotes bilden seitdem zwei Bereiche: Dienstleistungen auf den wichtigsten Gebieten der Mess- und Informationstechnik sowie die Entwicklung von Informationssystemen für die Überwachung von Produktionsprozessen. Namhafte Unternehmen vertrauen auf das IT-Know-how von Steinhaus. So etabliert sich das Unternehmen bis heute in zahlreichen Branchen.

1980
Ein Demonstrationsverfahren zur Energieeinsparung bei der Friedrich Weissheimer Malzfabrik in Gelsenkirchen (heute Avangard Malz AG Gelsenkirchen) leitet die Erfolgsgeschichte von Steinhaus ein. Das Unternehmen stattet ein Blockheizkraftwerk mit einer rechnergesteuerten Messdatenerfassung aus. Steinhaus gründet sich mit Stichtag 28. August 1980.

1981 bis 1983
Für den Bergbau und die Elektronik-Branche entwickelt und liefert Steinhaus Qualitätssicherungssysteme. Daneben treibt das Unternehmen die Entwicklung und Realisierung von IT-gestützten Verfahren für die Offshore-Industrie voran. Steinhaus berät bei Pipeline-Inbetriebnahmen in Australien, Schottland und Norwegen, plant Offshore-Druckproben mit elektronischen Systemen und setzt diese um.

1984 bis 1987
In Zusammenarbeit mit Brauereien der Wicküler Gruppe, der Holsten Brauerei AG und der Merz Gruppe entwickelt Steinhaus CAPO®-Systeme und liefert diese aus. Eine erste solche Anlage installiert der IT-Spezialist im Filterkeller der Küppers-Kölsch-Brauerei in Köln.

1988 bis 1995
Steinhaus entwickelt TeBIS® als Multiuser-System mit beliebig skalierbarer Größe. Die Client-Server-Architektur der Software basiert auf Unix. Im Bereich der Energiewirtschaft setzt Steinhaus erste Großprojekte um. In zwei vernetzten Kraftwerken der Stadtwerke Karlsruhe integriert das Unternehmen eine SQL-Datenbank (Ingres®) in TeBIS® für die chargenbezogene Produktionsdokumentation. Mit den Brauereien Schneider Weisses Brauhaus und Friesisches Brauhaus zu Jever setzt Steinhaus das Produktionsberichtswesen um.

1996 bis 1997
Verschiedene Konzerne vertrauen erstmals auf das Know-how von Steinhaus. Unter anderem in Kooperation mit der Daimler AG Sindelfingen, E.ON Zolling, Ingolstadt und Erlangen, BP AG Hamburg, Storengy Hannover und Unternehmen der Entsorgungswirtschaft setzt das Unternehmen erfolgreich Großprojekte um. In der Brauindustrie entwickelt Steinhaus Lösungen für die Bitburger Brauerei und die Holsten Gruppe weiter. Der IT-Spezialist integriert die Betriebssysteme von Microsoft® Wiindows® NT, 2000, XP, Server und Professional und wendet objektorientierte Methoden in der Softwareentwicklung an. Dank der Integration des DBMS ORACLE® in TeBIS® erweitert Steinhaus seine kundenspezifischen Problemlösungen.

1998 bis 2002
Steinhaus integriert TeBIS® in die Office-Welt. Ab sofort ist das System mit dem Windows Client sowie dem ODBC-Treiber kompatibel. Im Bereich der Energieversorgung weitet das Unternehmen seine Anwendungsgebiete aus, unter anderem bei der GDF SUEZ Kraftwerk Zolling. Steinhaus baut 2001 zudem die Zusammenarbeit mit der Daimler AG für das Werk in Rastatt aus.

2003 bis 2004
Durch kontinuierliche Weiterentwicklungen erzielt Steinhaus Effizienzsprünge bei den eigenen Produkten: Der IT-Spezialist koppelt diese an die browserbasierte Chargendokumentation und das browserbasierte Energiemanagementsystem. Dieses eignet sich zum Einsatz an beliebig vielen Standorten. Daneben realisiert Steinhaus regelbasierte Unternehmensbeschreibungen und verknüpft den Webservice mit anderen Softwaresystemen zum Datenaustausch. Das Unternehmen baut die Zusammenarbeit mit der Daimler AG am Standort Untertürckheim aus. Steinhaus eröffnet eine Geschäftsstelle in Karlsruhe.

2005 bis 2007
Für verschiedene Branchen setzt Steinhaus erfolgreich Großprojekte um. Dazu zählt die Kooperation mit Konzernen wie der MALTEUROPE DEUTSCHLAND GmbH an den Standorten Langerringen, Rostock und Heidenau. Im Bereich der Malzindustrie wendet Steinhaus sein Know-how darüber hinaus bei der Avangard Malz AG in Bremen, Großaitingen und Koblenz an. In dieser Zeit entwickelt Steinhaus zudem TeBIS® D. Dieses dient als allgemeines Datenbankmanagementsystem zur Verwaltung großer TeBIS®-Systeme.

2006
Steinhaus gewinnt zahlreiche Neukunden – darunter die Merck KGaA und AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft mbH RZR.

2009
Steinhaus etabliert sich weiter in verschiedenen Branchen wie der Brauindustrie. Beispielsweise schließt das Unternehmen erfolgreich ein Projekt bei der Flensburger Brauerei ab. Darüber hinaus entwickelt Steinhaus TeBIS®-Web. Damit sind Anwender in der Lage, webbasierte Anwendungen auf Basis des TeBIS®-Systems einzurichten und zu pflegen.

2011
Gemeinsam mit der Daimler AG Kecskemét realisiert Steinhaus erneut ein Großprojekt im Ausland. Parallel weitet der IT-Spezialist sein Know-how auf weitere Branchen aus. Mit der MARTIN BRAUN – Backmittel und Essenzen KG vertraut erstmals ein Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie auf Steinhaus.

2012-2017
Steinhaus entwickelt die Visualisierung von grafischen Anzeigen weiter. Dadurch deckt der IT-Spezialist bestimmte Kundenanforderungen universell ab. Dazu zählen erweiterte Fließbildfunktionen, Kennfelddarstellungen und grafische Darstellungen über Browser. Mit der Integration mehrerer TeBIS®- Systeme in einen großen Datenpool für standortübergreifende Analysen erzielen Anwender einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die konsequente Weiterentwicklung auf die immer höhere Anzahl von Datenpunkten aus technischen Umfeldern, auf höhere Datenraten und schnellere Netze machen aus TeBIS® ein perfektes Werkzeug für Big Data Anwendungen und Big Data Analytics im technischen Umfeld. Weitere Auslandsprojekte mit der MVV Mannheim treibt Steinhaus in Großbritannien voran.